Access und MS SQL Server

Zwei Datenbank Kerne

Die Desktop Datenbank MS Access arbeitet grundsätzlich mit der JET Engine als Datenbankkern.

Damit werden in Access Tabellen, Abfragen und Formulare erzeugt und mittels VBA Programmcode zur Steuerung.

Die Jet Engine hat einige Eigenschaften, welche möglicherweise nicht gewünscht sind. So ist sie bei grösseren Datenmengen eher langsam. Das zeitgleiche Zugreifen auf denselben Datensatz von zweier Benutzern muss speziell behandelt werden.

Hier steht als Alternative der MS SQL Server zur Verfügung. Die Access Tabellen der Jet Engine können durch Tabellen welche auf einem SQL Server liegen, ersetzt werden.

Der MS SQL Server ist wesentlich viel schneller. Er kann auch viele hunderte Anfragen zeitgleich in hoher Geschwindigkeit verarbeiten. Und er ist skalierbar, er kann also auf mehrere Server verteilt werden. Wenn also eine Datenbank weltweit verwendet werden sollte, kann in jedem Land ein MS SQL Server bereitgestellt werden und die Daten können untereinander synchronisiert werden. So können die Benutzer eines Landes auf den jeweilig nächsten Server zugreifen und so Zeit einsparen.

Verwendung des MS SQL Server

Um der Desktop Datenbank MS Access den Zugriff auf einen SQL Server zu ermöglichen sind folgende Schritte nötig:

  • Einrichten der MS SQL Datenbank auf einem Server (z.B. Webprovider)
  • Einrichten des MS SQL Server Management Studio auf einem lokalen Computer.
  • Verbinden des Management Studio mit dem SQL Server

Eine bestehende, lokale Access Datenbank zum SQL Server migrieren

Eine Datenbank kann auf dem SQL Server mittels des Management Studio von grund auf erstellt werden. Alternativ kann eine bestehende Datenbank migriert werden.

  • Installieren des Microsoft SQL Server Migration Assistant for Access (SSMA)
  • Bestehende Access Datenbank vorbereiten. Befolgen Sie den Abschnitt “Erste Schritte”.