Greta Thunberg

Wer hat hier was nicht verstanden?

Gleich vorweg: ich bin nicht dagegen, im Gegenteil. Aber ich bin für Nägel mit Köpfen. Für sinnvollen Umweltschutz der unserer Welt etwas bringt. Und ich sage: „Danke Greta“. Doch davon weiter unten…

Bezug nehmend auf folgende Publikationen

  • msn https://www.msn.com/de-ch/nachrichten/vermischtes/greta-perücken-empören-klimaaktivisten/ar-BBZNfHk?ocid=spartanntp
  • 20min: https://www.20min.ch/schweiz/news/story/Greta-23165930

Auch wenn ich mit dem weitläufig in der Bevölkerung vorstehenden oberflächlichen Verständnis des Wort Klimaschutz und den aktuellen Präventionsmassnahmen nicht einer Meinung bin, so finde ich es doch extrem wichtig, dass auf den Schutz unserer Welt aufmerksam gemacht wird.

Bitte verstehen Sie mich richtig: ich bin dafür, dass wir unsere Meere von Plastik frei halten, ich bin für einen besseren Umgang mit Tieren und mit unserer Umwelt. Ich bin dafür, dass wir unser eigenes, unser einziges Zuhause gut pflegen. Nicht nur gut, sondern sehr gut. Und ich bin einer jungen Frau wie Gtreta dankbar, dass sie sich dafür einsetzt.

Karneval mit Perücken im Gretalook?

Ja, ich finde das sinnvoll. Denn so erreicht die Botschaft von Greta einen sehr guten Verbreitungsgrad. Man erinnert sich sogleich wieder, dass wir dringend etwas für unsere Umwelt tun müssen.

Daher verstehe ich die Kritiker nicht welche das albern finden. Umweltschutz ist in meinen Augen nicht albern.

Danke Greta

Ich sage Danke Greta, dass Du die Botschaft für die Beachtung unserer einzigen Erde, des einzigen Lebensraum welcher uns Menschen bleibt einsetzt. Danke dass Du die Botschaft in verschiedene Generationen verbreitest.

Umweltschutz, nicht Klimawandel

Persönlich glaube ich, dass wir von Umweltschutz und nicht von Klimawandel sprechen müssten. Denn den Wandel des Klima können wir Menschen mit unseren beschränkten Mitteln kaum beeinflussen.

Vor 20’000 Jahren hatten wir über Europa eine mehrere hundert Meter dicke Eisschicht. Nur die höchsten Berggipfel ragten aus der Eismasse heraus. Und diese riesigen Eismassen sind bestimmt nicht durch das CO2 unserer Verbrennungsmotoren in den vergangenen 100 Jahren weg geschmolzen.

Das Klima auf der Erde hat sich in den vergangenen 10 Milliarden Jahren immer wieder verändert. So wurde der Mensch von Europa bereits 3 mal wegen einer Vergletscherung verdrängt und ist dann in einer erneuten Warmphase wieder nach Europa eingewandert.

Heute, im Jahre 2020 befinden wir uns am Ende einer Eiszeit. Wir sollten lernen, mit dem neuen Klima umzugehen. Wir sollten lernen, was es für uns Menschen bedeutet wenn alles Eis restlos abgeschmolzen ist und wo wir leben werden wenn alle Küstenstädte überflutet sind. Wir sollten lernen MIT der Natur zusammen zu leben. Wir sollten nicht versuchen die Natur zu bändigen. Dafür verstehen wir Menschen zu wenig von der Natur. Das wissen wir bereits aus vielen Beispielen aus der Vergangenheit.

Darum sage ich nicht Klimawandel, sondern UMWELTSCHUTZ muss unser Thema sein.

Umweltschutz

Sofortmassnahem gratis und für jeden möglich

Immer wieder erlebe ich es, dass Automobilisten ihr Fahrzeug vor der Bäckerei mit laufendem Motor stehen lassen während Sie ihr Brötchen im Laden drin einkaufen. Das finde ich VERANTWORTUNGSLOS. Wenigstens den Motor abstellen wäre angebracht.

Auch vor dem Rotlicht an der Ampel frage ich mich immer wieder, ob die Automobilisten die Funktion des Zündschlüssel verstehen. Wissenschaftliche Studien haben ergeben, dass ein Ausschalten des Motores bereits nach 20 Sekunden sich positiv für den Unterhalt des Fahrzeuges auswirken. ABER: Starten dann eben nicht mit Bleifuss, sondern gelassen.

Autor: MaWi

Informatiker seit 1983.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.